Der richtige Wiedereinstieg in das Training

Der Wiedereinstieg in den Sport nach längerer Trainingsabstinenz erfordert ein systematisches Vorgehen.

Zwanghaft zu versuchen wieder auf den alten Leistungsstand zu kommen kann ein echter Motivationskiller sein.

Und das ist gerade am Anfang wichtig zu beachten.

Verschiedene Vorgehensweisen sind Trainern und Trainierenden mittlerweile gegeben, um die Rückkehr erfolgreich zu gestalten:

Krafttests anwenden

Ohne regelmäßigen Kraftreiz atrophieren unsere Muskeln.  Das bedeutet, dass sie auch an Kraft verlieren. Mithilfe eines Krafttests kann ermittelt werden wie hoch das Arbeitsgewicht beim Training sein sollte, um einen optimal überschwelligen Trainingsreiz zu setzen, welcher dem Muskel erlaubt zu wachsen, ohne, dass eine Überkompensation stattfindet.

Personal Training

Ein Personal Trainer kann gut einschätzen was du als Trainierender gerade brauchst. Er bezieht deinen Alltag und dein temporäres Stresslevel mit in die Auswahl geeigneter Trainingsmethoden. Außerdem versorgt er dich mit motivierendem Input.

Kraft und Beweglichkeit vor Ausdauer

Längere Inaktivität der Gelenke und des Fasziengewebes führen zu einer Immobilisation des Bewegungsapparates. Nicht grundlos werden Koma-Patienten regelmäßig von außen bewegt. Priorität bei der Wiederaufnahme des Sports, sollten die Muskeln sein, denn diese haben nicht nur eine Schutzfunktion sondern sind zudem noch das wichtigste Stoffwechsel-Organ.

Das richtige Ziel und Geduld

Ja, Rückschläge können frustrieren. Wer allerdings „hin zu“-orientiert denkt, wird es beim Training einfacher haben, um sein persönliches Ziel wieder in Angriff zu nehmen. Denn wer Spaß bei der Sache hat bleibt langfristig bei seiner Trainingsgewohnheit.

Fazit:

Starte dein Training bewusst und mit Strategie. Lasse dir außerdem von dem Trainer deines Vertrauens zu Seite stehen.